Tage der Liebesschlösser gezählt

Foto:Ronald Rinklef

Unglaublich!

Bamberg knackt unsere schönen Liebesschlösser von der Kettenbrücke!
(Bilderquelle von Ronald Rinklef)

Sie waren wahrscheinlich mit die letzten die Ihre Schlösser aufehängen durften…

Eingehende Suchbegriffe für diesen Artikel:

6 Gedanken zu „Tage der Liebesschlösser gezählt“

  1. Halli hallo!

    Wir haben anlässlich unserer Hochzeit am 17.06.2011 von meinem Trauzeugen ein Liebesschloss erhalten und an der Kettenbrücke angebracht (zu sehen in „Brückendoku, die Vierte“).
    Mit Erschrecken haben wir heute vernommen dass man den zahlreichen Schlössern an den „Bügel“ will und bereits einige der Schlösser gewaltätig entfernt hat. Es ist recht betrüblich dass man sich seitens der Stadt derart engstirnig zeigt und wenig Taktgefühl beweist, haben die Schlösser doch einen hohen ideellen Wert und ziehen zahlreiche Besucher auf die Kettenbrücke. Bislang kannten wir Bamberg nur als weltoffene und tolerante, durch die Hochschule jung und dynamisch geprägte Stadt. So ist es sehr bedauerlich dass man sich diesem Brauch, der in vielen anderen großen Städten seit langem gang und gäbe ist, verwehrt…. Aber gut, in Paris, dem Ursprungsort dieser Sitte, soll ja bereits die dritte Brücke durch die „Liebesschlossvandalen“ zum Einsturz gebracht worden sein. – Vorsicht Ironie!
    Die Ursache hat ein Bamberger Sachverständiger für Stahlbau laut http://www.infranken.de ja bereits erläutert: Zitat: „Korrosion die durch den Kontakt zweier ungleicher Metallarten droht: „Galvanisierter Nickel und Edelstahlseile, das führt zu chemischen Reaktionen, die wie ein Rostbeschleuniger wirken.““ [Quelle: http://www.infranken.de] Folglich musste man verständlicher Weise umgehend handeln, da Gefahr in Verzug! 😉
    Fraglich ist nur, wie die durch einen Bolzenschneider abgetrennten Schlösser an anderer Stelle wieder aufgehängt werden sollen… Doch vielleicht haben die Sachverständigen auch hierfür eine probate Lösung…

    Wir möchten uns an dieser Stelle bei Cody und Mariola, sowie dem Initiator dieser schönen website bedanken!

    Liebe Grüße nach Bamberg,

    Claudia und Dennis

    p.s.: Sehr, sehr schade finden wir, dass eigentlich zum 29.11.2011 ein zusätzliches kleines Schlösschen an unser „Eheschloss“ angehängt werden sollte, da wir an diesem Tag die Geburt unseres Sohnes erwarten….

    1. Liebe Claudia, lieber Dennis – und andere Betroffene,

      für die Sendung „quer“ im Bayerischen Fernsehen möchten wir gerne einen Bericht über die umstrittenen Liebesschlösser in Bamberg machen. Dabei würden wir gerne Eure Geschichte erzählen: Ob Euer Schloss noch hängt, was es für Euch bedeutet, wie Ihr das Absägen findet etc.

      Deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn Ihr Euch möglichst bald bei uns melden würdet: planung.quer@br.de oder 089/3806-5019

      Vielen Dank!

  2. Mit großem Bedauern las ich gestern in der BILD von der herzlosen Aktion seitens der Stadt Bamberg. In keinem anderen Land, das ich kenne und die diesen wunderbaren Brauch pflegen, wurde ähnlich vorgegangen. Wieder einmal siegt der Verstand über das Herz, das Geld über die Liebe, die Bürokratie über den Bürgerwillen.

    Es hätte sicher auch eine liebe-vollere Lösung gegeben. Bei meinem Interview für http://www.4you-media.de zum Anlaß dieses romantischen Brauchs konnte ich zum Teil in strahlende verliebte Augen schauen, die auch mein Herz tief berührten. Das sind Momente, die ich nicht vergessen werde. Hätten die Verantwortlichen dieses erlebt, hätten sie vielleicht anders entschieden, sofern sie dafür noch einen Blick bzw. ein Empfinden hätten.

    Lasst Euch liebe Bamberger nicht nehmen, was keinem schadet und findet einen Platz, Euren wundervollen Brauch weiter zu pflegen. Gerne bin ich bereit, Eure Meinungen für http://www.4you-media.de in einem neuen Interview zu dokumentieren.

    Herzlichst
    Peter Breidenbach, Autor & Initiator von „Optimisten für Deutschland“

  3. Hallo, meine Freundin und ich haben gerade von der schlechten Nachricht erfahren. Leider wohnen wir beide nicht in Bamberg und wissen auch nicht ob unser Schloss noch hängt. Wir waren sehr enttäuscht, als wir von den Plänen der Stadt Bamberg erfahren haben. Unser Schloss hat für uns beide eine sehr hohe Bedeutung, vor allem weil es für uns ein Symbol für unsere Liebe und Treue ist und wir es erst nach sehr, sehr langer räumlicher Trennung voneinander gemeinsam aufhängen konnten. Wir hatten Bamberg als unsere „Stadt der Liebe“ gewählt, weil wir beide aus der Region kommen, zwar leider hier nicht mehr wohnen, aber immer gerne nach Bamberg fahren, wenn es uns die Zeit erlaubt.
    Schade, dass die Stadt Bamberg nun so rabiat mit solchen Liebessymbolen umgeht, die für jeden Liebenden einen hohen persönlichen Wert haben.
    Zuletzt noch eine Frage: Wo und/oder wie lange bewahrt die Stadt die bereits „geernteten“ Schlösser auf? Falls sie aufbewahrt werden, möchten wir unser zerstörtes Symbol der Liebe zumindest vor dem Alteisen bewahren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *