Die Liebe bekommt nun doch eine 2 Chance

Nach Wochenlangem Hin und Her gibt es jetzt endlich ein Licht am Ende des Tunnels.

Die gute Nachricht: Die Stadt Bamberg hat sich bereit erklärt allen verliebten Pärchen eine Ausweichfläche auf der Kettenbrücke zur Verfügung zu stellen.
Die schlechte Nachricht: Alle bisher angebrachten Liebesschlösser müssen trotzdem erst einmal weichen. Ein Ablaufdatum der Liebesschlösser ist also unvermeidlich.

Auf Anfrage bei der Presse Stelle der Stadt Bamberg wurde uns mitgeteilt, dass rechts und links in der Mitte der Brücke vier Brückenfelder mit dichten Stahlseilen installiert werden sollen. Die Liebesschlösser sollen an diesen Stahlseilen offiziell aufgehängt werden dürfen. Um allen Beteiligten das Aufhängen der Schlössern zukünftig zu erleichtern werden die offiziellen Aufhängflächen ausgewiesen.
Die Stadt Bamberg bittet jedoch auch um Verständnis, dass sobald die Ersatzlösung vorhanden ist, alle Schlösser die außerhalb der vorgesehenen Fläche hängen, entfernt werden müssen. Diese Lösung soll noch vor Ende diesen Jahres verwirklicht werden. Für die Umsetzung sucht die Stadt Bamberg nun Sponsoren und Schlosser, die sich bereit erklären an der Konstruktion für die Liebesschlösser mitzuwirken. Sobald die Konstruktion angebracht ist, sollen alle noch hängenden Liebesschlösser abmontiert werden. Leider ist es der Stadt Bamberg momentan nicht möglich hierfür genaue Daten zu nennen. Bis jedoch ein konkretes Ablaufdatum bekannt gegeben wird sind alle Paare dazu aufgerufen selbst ihre angebrachten Schlösser abzunehmen.

Noch ein Hinweis für alle die Ihre bereits „geknackten“ Schlößer wieder abholen möchten;
Alle Schlösser können im Rathaus am Maxplatz in den Zimmern 317 – 319 abgeholt werden.

 

Eingehende Suchbegriffe für diesen Artikel:

Ein sehr romantischer Brauch etabliert sich in Bamberg: „Liebesschlösser“ an der Kettenbrücke!

Liebesschlösser (ital. Lucchetti dell’Amore) sind Vorhängeschlösser, die nach einem Brauch von Jungverliebten an Brücken angebracht werden, um symbolisch die ewige Liebe zu besiegeln.

Die genaue Herkunft des Brauches ist unklar. Ausgangspunkt des Brauches in Europa ist sehr wahrscheinlich Italien. Es wird vermutet, dass Absolventen der Sanitätsakademie San Giorgio in Florenz die Urheber dieses Brauches sind. Mit dem Ende ihrer Ausbildungszeit befestigten die Absolventen die Vorhängeschlösser ihrer Spinde an der Brückenlaterne auf der Milvischen Brücke, die in Rom über den Tiber führt. Dies wurde dann wohl auch von den Verliebten Roms als Brauch übernommen. Der Brauch wurde durch den Bestseller-Roman Drei Meter über dem Himmel (2005; Original: Tre metri sopra il cielo, 1992) beziehungsweise durch die Fortsetzung Ich steh auf Dich (2007; ital. Ho voglia di te, 2006) von Federico Moccia und der Verfilmung des Stoffes bekannt gemacht. In dieser Geschichte schwören sich die beiden Protagonisten „Ewige Liebe“, befestigen das Schloss an der zentralen Brückenlaterne und werfen den Schlüssel in den Tiber.
Die Schlösser enthalten meist eine Beschriftung oder Gravur der Vornamen oder Initialen der Verliebten; teilweise mit Datum. Nach dem Befestigen des Schlosses wird nun auch von den Nachfolgern üblicherweise der Schlüssel in das darunter fließende Gewässer geworfen. An der Milvischen Brücke erfolgt dies mit dem Ausspruch per sempre („für immer“).

Quelle: Stadt Bamberg – www.facebook.com/StadtBamberg

Eingehende Suchbegriffe für diesen Artikel: