Ein Weihnachtsgeschenk der Stadt Bamberg

Kurz vor dem Weihnachtsfest bescherrt der Senat der Stadt Bamberg allen Liebesschlösslern ein unerwartetes Geschenk.

 

Zuerst war die Rede davon die bisher aufgehängten, für die Kettenbrücke ach so schädlichen Schlösser zu zerschneiden.

Eine Installation sollte angebracht werden, damit neue Schlösser aufgehangen werden können.

 

Als nächste Entwicklung wurde überlegt die bestehenden Schlösser „auszufädeln“ um sie an der neuen, eigens dafür entworfenen Seilkonstruktion anzubringen.

Was immerhin einen erheblichen Fortschritt im Vergleich zum Zerschneiden der Liebesbeweise dargestellt hätte.

 

Gestern, am Nikolaustag, aber entschied der Senat der Stadt Bamberg, dass die Schlösser vorerst, bis nächstes Jahr, hängen bleiben dürfen.

Es wird beobachtet und kontrolliert, ob diese denn den vermuteten Schaden, der millionenschweren Kettenbrücke wirklich zufügen.

Zum Schutz der Brücke werden an den Enden der Seile Puffer angebracht, damit die Liebesschlösser nicht den Lack der Pfeiler zerkratzen.

 

Zu der Entscheidung des Senats wird morgen im Fränkishen Tag ein Artikel erscheinen.

 

Den Schaden den das ganze widersprüchliche Chaos wahrscheinlich dem Image-Lack der Stadtverwaltung Bamberg zugefügt hat, wird dies vermutlich nur schwer übertünchen können.

 

Die Stadt Bamberg gibt den Liebesschlössern eine weitere Chance, in der klassischen Form bestehen zu bleiben.

Es bleibt zu hoffen, dass sich die Stadt Bamberg nicht durch Frühlingsgefühle beflügelt, wieder umentscheidet.

 

Noch ein Hinweis für alle die Ihre bereits “geknackten” Schlößer wieder abholen möchten;
Alle Schlösser können im Rathaus am Maxplatz in den Zimmern 317 – 319 abgeholt werden.

 

Artikelbild: Fränkischer Tag

Eingehende Suchbegriffe für diesen Artikel: